Filmisches Schaffen am Röntgen-Gymnasium, kurz: "Röntgenfilm"

Schülerfilme aus dem RGW: Eine Erfolgsgeschichte!

Delegation der Filmgruppe zur Auszeichnung mit Panasonic „Kid Witness News European Award“ in London 2009

Seit der Entstehung einer Filmgruppe im Jahr 1998 hat sich das RGW zu einer der profiliertesten Schulen bei der filmischen Praxisarbeit entwickelt. Dies zeigt sich nicht zuletzt an den ca. drei dutzend Auszeichnungen bei unterschiedlichen Jugendvideofestivals auf Bezirks-, Landes-, Bundes- und sogar auf Europaebene. Darunter allein ein gutes Dutzend Förderpreise auf den Filmtagen der bayerischen Schulen.

Die bislang größten Erfolge waren die Verleihung des „Kid Witness News European Award 2009“, für den Gesamtsieg im Rahmen eines internationalen Videowettbewerbes von Panasonic in der Royal Festival Hall in London;
dazu kommen zwei weitere Auszeichnungen auf Bundesebene bei diesem Wettbewerb.

Ein Erfolg in einem „verwandten“ Bereich war der Bundes-Jugendfotopreis zum Sondethema „Zurück aus der Zukunft“ im Jahr 2000, verliehen durch die Bundesfamilienministerin.

Preisverleihung in der Staatskanzlei durch die Minister(innen) Emilia Müller, Hélène Conway-Mouret und Ludwig Spänle beim Festakt zum 50. Jahrestag des Elysée-Vertrages Januar 2013.Einen weiteren internationalen Erfolg verbuchte „Röntgenfilm“ im Jahr 2012 mit dem Gewinn des europäischen „Yourvid Save Energy Award“.

Als weiteres Highlight ist die Auszeichnung eines Videos im Rahmen des Festaktes zum fünfzigjährigen Jubiläum des Elysée-Vertages in der Bayerischen Staatskanzlei 2013.

Das RGW als Kompetenzzentrum Film

Auf Grund des oben genannten Profiles und einer umfassenden Weiterbildung der beiden Kunst-Lehrkräfte M. Noppenberger und H. Pfingstl zu „Filmlehrern“ an der Akademie für Lehrerfortbildung Dillingen in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Fernsehen und Film München und der Bavaria Film darf sich das RGW offiziell als Kompetenzzentren Film bezeichnen.

Was genau ist „Röntgenfilm“?

Die filmischen Arbeiten entstehen überwiegend im Rahmen einer nachmittäglichen Neigungsgruppe, der Filmgruppe, z.T. aber auch im regulären Kunstunterricht. Eine weiteres Betätigungsfeld sind die Profilkurse „Film und Mediendesign“ in der Oberstufe.

Als übergeordneter Begriff für all diese filmpraktischen Aktivitäten unterschiedlicher Gruppierungen hat sich die Bezeichnung „Röntgenfilm“ etabliert.

Videoinstallation des LK Kunst in der Deutschhauskirche (Nacht der offenen Kirchen 2009) Filmgruppenteilnehmer bei einem Kameraworkshop Bei den Dreharbeiten zum Experimental-Spielfilm „Retro“ 
Filmgruppenmitglieder mit den Requisiten zum Experimentalfilm „Shi*happens“ Konzentration, damit Bild und Ton stimmen! Unterstufenschüler am Tricktisch während der Dreharbeiten zum Animationsfilm „Rauchendes Inferno“

Welche Filme entstehen am RGW?

Wenn von „Film“ gesprochen wird, ist natürlich Digital-Video gemeint. Das Spektrum der Kurzfilme reicht vom Animationsfilm über den Spielfilmbereich bis hin zum Dokumentar- und Experimentalfilm.
Das medienpädagogische Anliegen besteht vor allem darin, Kindern und Jugendlichen das kreative Potenzial filmischen Schaffens jenseits klischeebeladener „Vorbilder“ aus der Medienwelt zu vermitteln. Film versteht sich so als zeitgemäße „Werktechnik“, die dem Fach Kunst nahe steht.

Hubert Pfingstl, Kunst- und Filmlehrer am RGW

Zurück

© RGW